Demografiestandort Rostock

In Rostock gibt es einen deutschlandweit einmaligen Schwerpunkt in der sozialwissenschaftlich eingebetteten Ausbildung im Bereich der Demografie und des Demografischen Wandels. Dies zeigt sich in der Kooperation eines der weltweit bekanntesten demografischen Forschungsinstitute, des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR), und der Universität Rostock. Beide Institute bieten, jedes für sich und beide gemeinsam, ein breites und vertieftes Angebot an Lehre zu aktuellen Fragen des Demografischen Wandels und in der Methodenausbildung, die für Demografen unbedingt notwendig ist.

Die Universität Rostock ist zurzeit die einzige Universität in Deutschland, die Demografie als eigenständigen Studiengang anbietet. Bis zum Wintersemester 2004/2005 konnten sich Studierende in den Diplomstudiengang einschreiben. Inzwischen wird ein zweistufiger Studiengang angeboten, der auf dem Bachelor (B.A.) Sozialwissenschaften aufbaut und mit dem Master (M.Sc. bzw. M.A.) in Demografie, Soziologie oder Volkswirtschaftslehre (VWL) weitergeführt wird. Für all diejenigen, die nach dem Studium ihr wissenschaftliches Interesse auf dem Fachgebiet weiterentwickeln wollen, gibt es in Rostock verschiedene Möglichkeiten: Masterabsolventen können sich an der European Doctoral School of Demography (EDSD) für ein elfmonatiges Demografie-Ausbildungs-Programm bewerben. Vom Wintersemester 2000/2001 bis 2012/2013 konnten Doktoranden an den Kursen der International Research School of Demography (IMPRSD) am Max-Planck-Institut für demografische Forschung teilnehmen. Nachfolgend rief das MPIDR das Doktoranden- und Post-Doktoranden-Programm „International Advanced Studies in Demography (IDEM)“ ins Leben. In den Jahren 2011 bis 2013 bot die Universität Rostock mit „Demo-Doc“ ein multinationales Programm für Demografie-Doktoranden an. Nach wie vor gibt es an der Universität Rostock die Möglichkeit sich für den interdisziplinären Promotionsstudiengang „Demografischer Wandel“ zu immatrikulieren.

Weitere Informationen zu den aufgeführten Angeboten finden Sie weiter unten auf dieser Seite und im Bereich Graduiertenausbildung Demografie sowie unter den nachstehenden Links:

▲nach oben

B.A. Sozialwissenschaften

Der Bachelor führt in der Regel zum ersten akademischen Abschluss. Nach Abschluss ist der Start ins Berufsleben ebenso möglich wie ein weiteres Studium (z.B. Master). Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock bietet seit dem Wintersemester 2004/05 einen neuen Bachelor-Studiengang Sozialwissenschaften an. Das Besondere an diesem Mono-Studiengang ist, dass demografische, soziologische und volkswirtschaftliche Lehrinhalte gleichgewichtig vermittelt werden und diese gleichzeitig in vielfältiger inhaltlicher und methodischer Verbindung stehen. Dadurch soll eine breit angelegte Sicht auf die Lebensumstände in einer Gesellschaft vermittelt werden, die sich im Demografischen Wandel befindet. Beispielweise kann man hier über die Grundlagen der Migrationsanalyse genauso etwas lernen, wie über Heirats-, Scheidungs- und Geburtenzahlen, oder über den Zusammenhang zwischen Demografischem Wandel, Wirtschaftswachstum und Staatsausgaben.

Neben den drei genannten inhaltlichen Grundsäulen bietet der Studiengang eine grundlegende Ausbildung in einem breiten Spektrum sozialwissenschaftlicher Methoden zur empirischen, also statistischen, Analyse der betrachteten Phänomene. Dieses Wissen ist sowohl für ein weiteres Studium wichtig, aber es verbessert auch die Chancen bei einem Eintritt ins Berufsleben, da viele Unternehmen oder staatliche Institutionen auf statistische Kenntnisse Wert legen.

Weitere Informationen zu Zulassungsvoraussetzungen und Programm unter:
www.wiwi.uni-rostock.de (Bachelor) und www.wiwi.uni-rostock.de (B.A.)

▲nach oben

B.A. Soziologie

Der Bachelor führt in der Regel zum ersten akademischen Abschluss. Nach Abschluss ist der Start ins Berufsleben ebenso möglich wie ein weiteres Studium (z.B. Master). Soziologie zielt auf die Erklärung und das Verstehen sozialen Handelns auf der Mikroebene (z.B. Familie), der Mesoebene (z.B. Organisationen) und auf der Makroebene (z.B. Gesellschaften) ab. Soziologische Theorien und Analysen haben eine große Vielfalt sozialer Sachverhalte zum Gegenstand. Im Zentrum stehen gesellschaftliche Strukturen und deren Wandlungen, Formen der Vergemeinschaftung und der Vergesellschaftung, soziale Strukturen, Institutionen und kulturelle Phänomene, die aus dem Handeln von Menschen hervorgehen und es zugleich formen. Gestützt auf empirische Forschungen und in engem Kontakt mit Nachbardisziplinen (z.B. Psychologie, Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaften, Demografie) tragen soziologische Analysen zur Diagnose sozialer Probleme und Konflikte bei, zeigen Entwicklungspotenziale und Lösungsmöglichkeiten auf und kritisieren gesellschaftliche Fehlentwicklungen. Der Bachelorstudiengang (B.A.) Soziologie vermittelt Kenntnisse, Einsichten, Fähigkeiten und Methoden, die erforderlich sind, um gesellschaftliche Strukturen, Prozesse und Entwicklungen soziologisch beobachten, interpretieren und kritisch analysieren zu können.

Der Bachelor Studiengang Soziologie ist ein Studiengang der Philosophischen Fakultät und kann als Erst- oder Zweitfach studiert werden. Mögliche Kombinationsmöglichkeiten mit einem Erst- oder Zweitfach können mit Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultät oder mit Politikwissenschaft gewählt werden.

Weitere Informationen unter: www.wiwi.uni-rostock.de (Bachelor), www.wiwi.uni-rostock.de (B.A.) und www.phf.uni-rostock.de

▲nach oben

M.Sc. Demographie

Masterstudiengänge setzen ein abgeschlossenes Erststudium wie Bachelor, Magister oder Diplom voraus. Häufig wird auch eine bestimmte Mindestnote in dem vorausgegangenen Studium erwartet. Das Studium der Demografie vermittelt Wissen und Kompetenzen in der Analyse und für das Verstehen von demografischen Zusammenhängen, insbesondere unter den Bedingungen des Demografischen Wandels. Studierende werden befähigt, ein kritisches Verständnis der wichtigsten demografischen Theorien und Methoden zu entwickeln. Besonderes Interesse gilt Problemen der Messung und Prognose von Fertilität, Mortalität und Migration sowie der Darstellung zukünftiger Bevölkerungsstrukturen unter alternativen Entwicklungsszenarien. Der Studiengang ist in Deutschland einzigartig.

Ab dem Wintersemester 2005/06 wurde an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock der neue zweijährige Masterstudiengang Demografie mit dem thematischen Wahlschwerpunkt Demografischer Wandel stufenweise eingeführt. In dem Mono-Master können ebenfalls Kurse aus den anderen Fächern Soziologie und Volkswirtschaftslehre belegt werden, so dass z.B. ein Demograf auch etwas über Soziologie und VWL lernen kann. Allerdings wird hier insbesondere das Wissen in dem gewählten Fach vertieft. Eine Besonderheit des Masterstudiengangs stellt die Möglichkeit dar, im zweiten Jahr den integrierten Pfad in ein Doktorandenstudium zu nutzen. Dieser beschäftigt sich ebenfalls mit dem Schwerpunkt „Demografischer Wandel“.

Weitere Informationen zu Zulassungsvoraussetzungen und Programm unter:
www.wiwi.uni-rostock.de (Master) und www.wiwi.uni-rostock.de (M.Sc.)

▲nach oben

M.A. Soziologie

Masterstudiengänge setzen ein abgeschlossenes Erststudium wie Bachelor, Magister oder Diplom voraus. Häufig wird auch eine bestimmte Mindestnote in dem vorausgegangenen Studium erwartet. Das Studium der Soziologie vermittelt theoretische und methodische Kenntnisse, die für eine Analyse und Deutung gesellschaftlicher Entwicklungen notwendig sind. Im Mittelpunkt steht eine Vielzahl neuartiger Probleme, wie im Zuge der ökonomischen und kulturellen Globalisierung sowieso des sozialen und Demografischen Wandels entstehen. Die Voraussetzungen und Folgen dieser Entwicklungen und mögliche Lösungen werden untersucht und kritisch diskutiert. Auf der Grundlage einer vertieften Kenntnis soziologischer Theorien befähigt das Studium zur Auseinandersetzung mit neu entwickelten Modellen und modernen Methoden der Gesellschaftsanalyse.

Ab dem Wintersemester 2005/06 wurde an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock der neue zweijährige Masterstudiengang Soziologie mit dem thematischen Wahlschwerpunkt Demografischer Wandel stufenweise eingeführt. In dem Mono-Master können ebenfalls Kurse aus den anderen Fächern Demografie und Volkswirtschaftslehre belegt werden, so dass z.B. ein Soziologe auch etwas über Demografie und VWL lernen kann. Allerdings wird hier insbesondere das Wissen in dem gewählten Fach vertieft. Eine Besonderheit des Masterstudiengangs stellt die Möglichkeit dar, im zweiten Jahr den integrierten Pfad in ein Doktorandenstudium zu nutzen. Dieser beschäftigt sich ebenfalls mit dem Schwerpunkt „Demografischer Wandel“.

Weitere Informationen zu Zulassungsvoraussetzungen und Programm unter:
www.wiwi.uni-rostock.de (Master) und www.wiwi.uni-rostock.de (M.A.)

▲nach oben

M.Sc. Volkswirtschaftslehre

Masterstudiengänge setzen ein abgeschlossenes Erststudium wie Bachelor, Magister oder Diplom voraus. Häufig wird auch eine bestimmte Mindestnote in dem vorausgegangenen Studium erwartet. Mit dem wirtschaftlichen Aufstieg der asiatischen Schwellenländer, der Globalisierung und dem Demografischen Wandel entstehen neue Knappheiten aber auch neue Triebkräfte wirtschaftlichen Reichtums. Das Studium der Volkswirtschaftslehre vermittelt vertiefte Kenntnisse über wirtschaftliche Zusammenhänge und die Methoden ihrer theoretischen und empirischen Analyse. Das erworbene Wissen wird in anwendungsorientierten Forschungsseminaren und Praktika ausgebaut.

Eine Besonderheit des Studiengangs ist die Option einer Schwerpunktbildung im Bereich Bevölkerungsökonomik und des Demografischen Wandels. Zudem kann im zweiten Jahr der integrierte Pfad eines Doktorandenstudiums, ebenfalls mit dem Schwerpunkt „Demografischer Wandel“, genutzt werden.

Ab dem Wintersemester 2005/06 wurde an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock der neue zweijährige Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre mit dem thematischen Wahlschwerpunkt Demografischer Wandel stufenweise eingeführt. In dem Master können ebenfalls Kurse aus den anderen Fächern Demografie und Soziologie belegt werden, so dass z.B. ein Volkswirt auch etwas über Demografie und Soziologie lernen kann. Allerdings wird hier insbesondere das Wissen in dem gewählten Fach vertieft.

Weitere Informationen zu Zulassungsvoraussetzungen und Programm unter:
www.wiwi.uni-rostock.de

▲nach oben

Promotionsstudium

Nach einem erfolgreichen Master-Studium stehen Möglichkeiten zur weiteren wissenschaftlichen Qualifikation offen. Der interdisziplinäre Promotionsstudiengang "Demografischer Wandel" an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock ist thematisch auf die Ursachen und Konsequenzen des Demographischen Wandels fokussiert. Er beinhaltet ein strukturiertes Studienprogramm in Demographie und Volkswirtschaftslehre und wird in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock durchgeführt. Das Studienprogramm ist im Bereich Demografie eng an das Programm der European Doctoral School of Demography (EDSD) angelehnt. Die Doktoranden erhalten damit die Möglichkeit, von der hohen methodischen Kompetenz und Internationalität des MPIDR zu profitieren und gleichzeitig eine umfassende, systematische und interdisziplinäre Sicht des Demographischen Wandels zu entwickeln. Unterstützt wird der Promotionsstudiengang auch durch das Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels (RZ). Ziel ist es, Doktoranden, die an Fragestellungen des Demografischen Wandels arbeiten, ein geeignetes Forschungsumfeld und die nötige Betreuung zu bieten, damit sie innerhalb von drei Jahren ihr Promotionsvorhaben durchführen können.

Weitere Informationen unter: www.wiwi.uni-rostock.de und www.uni-rostock.de